Hoya-Forum

Dies ist ein Forum für Fans, Interessierte und Begeisterte der Gattung Hoya und ihrer verschiedenen Arten

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Neueste Themen

» Blüten 2018
Gestern um 12:05 pm von Susi

» Susi's Hoyas
Di Jun 19, 2018 7:01 am von hellauf

» Susi's Hoyas
Sa Jun 16, 2018 10:59 am von Susi

» Blüten bleiben aus
Do Jun 07, 2018 12:32 am von dolche

» Braune Flecken auf Blättern der Pubicalyx
So Jun 03, 2018 7:38 pm von Berlinette

» Welche Hoyas sind das?
Mo Mai 14, 2018 1:24 pm von hellauf

» Pflanzen-Kauf-Tipps
So Apr 29, 2018 3:03 pm von dolche

» Hoya lambii
Do Apr 12, 2018 1:23 am von minibell

» Ist das eine Hoya?
Mi Apr 04, 2018 10:19 pm von Gast

» Hoya macgillivrayi Coen River
Fr März 16, 2018 9:58 am von Susi

Navigation

Galerie


Partner

free forum

Umfrage

Impressum

Verantwortlicher:

 

Jutta Brunner

Am Hirschbach 8

63856 Bessenbach

 

Kontakt:

 

mailto: info-hoyaforum@web.de


Neue Namen Teil 2 von Simone

Teilen
avatar
minibell
Admin
Admin

Alter : 41
Anzahl der Beiträge : 490
Anmeldedatum : 04.01.11

Neue Namen Teil 2 von Simone

Beitrag von minibell am Do Jan 06, 2011 8:15 pm

1. Bereits Ende 2009 wurde die indonesische Hoyaart von der Insel Sulawesi, die bisher von Paul Shirley als GPS 8844 und von Ann Wayman falsch als H. tomataensis in Kultur gebracht wurden, als
Hoya paulshirleyi T. Green & D. Kloppenburg beschrieben. Diese Art ist vergleichbar (Wenn ich hier Vergleiche anstelle, versuche ich sehr bekannte und verbreitete Arten zu benennen, die fast jeder in seiner Sammlung hat, um eine gewisse Vorstellung vom Aussehen der neuen Hoyaart zu vermitteln) mit Hoya camphorifolia. Den Namen wählten Green und Kloppenburg nach dem Sammler der Art Paul Shirley aus den Niederlanden. Ihr kennt fast alle diese gute Einkaufsquelle. Also alle, die von Shirley jemals die GPS 8844 gekauft haben, können diese jetzt umbenennen. Ich glaube, dieser Name wird sich auch durchsetzen.

2. Hoya krohniana Kloppenburg & Siar sp. nov ist absolut vergleichbar mit Hoya lacunosa, leicht gelbliche Blüten und schöne herzförmige Blätter. Eine schöne Art aus der Otostemma Sektion. Sie wurde auf der Insel Luzon/Philippinen gefunden und nach der Sammlerin Cindy Krohn benannt.

3. Hoya panayensis Kloppenburg & Siar 2010 vergleichbar mit H.gracilis/H. memoria. Das ist auch eine philippinische Spezies, die in der Antigue Provinz auf der Insel Panay gefunden wurde. Sie ist nach dem Fundort benannt.

4. Hoya carmelae Kloppenburg, Siar & Ferreras Das ist aus meiner Sicht wirklich eine vollkommen neue philippinische Hoyaart von der Insel Luzon. Wunderschön, ideal für jede Sammlung! Diese lohnt sich zu kaufen, weil sie wirklich anders ist. Sie hat sukkulente Blätter mit rotem Rand, ähnlich der H. heuschkeliana und dunkelrote Blüten, aber viel kleiner, ähnlich der H. lobbii oder der H. pandurata. Ulysses Ferreras ist einer der philippinischen Sammler in der akribisch arbeitenden Gruppe. Bisher trug diese Art die Sammelnummer UF 782. Benannt ist die Art nach Carmela Espanola, einer Expeditionsleiterin, die sich auf Luzon vorallem mit der Erforschung der vielen Vogelarten beschäftigt.

5. Hoya carazoniae Kloppenburg, Siar & Ferreras auch von den Philippinen, sieht fast genauso aus, wie Nummer 6. Hier bin ich geneigt zu sagen, beides sind gleiche Arten. Ulysses Ferreras fand sie, Sammelnummer UF 800, im Gebiet Davao del Sur auf der Insel Mindanao. Benannt ist die Art nach Ferreras Mutter.

6. Hoya apoensis var. sagittarius Kloppenburg, Siar & Ferreras Diese philippinische Art von der Insel Mindanao ist vergleichbar mit der unbenannten Art von Mindoro, die ich in meiner Webseite abgebildet habe. Sie wurde erst im Januar 2010 gefunden. Da sie der von Kloppenburg und Siar vor einigen Jahren beschriebenen Hoya apoensis recht ähnlich ist, wurde sie als Varität beschrieben. Der var. Name weist auf den Fundort Sagittarius Mining in der Provinz Tampakan auf Mindanao hin. Sie trug bisher die Sammelnummer UF 737 (Ulysses Ferreras)

7. Hoya ferrerasii Kloppenburg & Siar sp. Nova gefunden im gleichen Gebiet wie Nummer 5, auch von Ferreras (Sammelnummer UF 741)
und von Kloppenburg und Siar nach ihm benannt, aus Dank für seine unermüdliche Sammeltätigkeit. Wer H. bicolensis kennt, kann sich H. ferrerasii vorstellen. Schöne runde Blütenbälle, farblich wie eine kräftig blühende camphorifolia.

8. Hoya kanlaonensis Kloppenburg, Siar & Ferreras
Diese philippinische Hoya stammt von der Insel Negros Oriental. Negros ist eine touristisch fast gar nicht erschlossene Insel, einmalig schön mit viel, viel unerforschtem Regenwald. Die Art ist benannt nach dem Mt. Kanlaon, einem der vielen noch tätigen Vulkane auf den Philippinen. Mit 2500m ist er der höchste Berg der Visayas. Er liegt in einem riesigem Naturschutzgebiet, indem leider endlos lange Monokulturen riesiger Zuckerrohrplantagen zu durchfahren sind. Diese Hoyaart ist auch vorstellbar wie H. camphorifolia. Ferreras hat sie gefunden und die Sammelnummer UF 771 verpasst.

So, das wars erst mal! Irgendwann mehr. Ich habe jetzt keine Lust mehr.
Aber ich denke, Ihr habt erst mal zu tun mit dem Lesen und stöbern, wo Ihr die "Neuen" herbekommt.
LG
Simone
www.simones-hoyas.de

Maxine48
Foren-Grünschnabel
Foren-Grünschnabel

Alter : 70
Ort : Riedlingen
Anzahl der Beiträge : 4
Anmeldedatum : 05.08.15

Hab eine Frage:

Beitrag von Maxine48 am Mo Aug 17, 2015 3:52 pm

Ist die Hoya Compacta Mauna Loa dieselbe Pflanze wie die Lura Lei??Rolling Eyes
Wo gibt es die Sorten zu kaufen?
Ich finde keine! Ja in Russland gibt es-aber sie senden nicht nach Deutschland!
In Polen und Holland versenden sie auch nicht!
Möchte so gerne eine Hoya compacta Lura Lei! Sad

    Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa Jun 23, 2018 6:42 am