Hoya-Forum

Dies ist ein Forum für Fans, Interessierte und Begeisterte der Gattung Hoya und ihrer verschiedenen Arten

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Neueste Themen

» Blüten 2018
Gestern um 12:05 pm von Susi

» Susi's Hoyas
Di Jun 19, 2018 7:01 am von hellauf

» Susi's Hoyas
Sa Jun 16, 2018 10:59 am von Susi

» Blüten bleiben aus
Do Jun 07, 2018 12:32 am von dolche

» Braune Flecken auf Blättern der Pubicalyx
So Jun 03, 2018 7:38 pm von Berlinette

» Welche Hoyas sind das?
Mo Mai 14, 2018 1:24 pm von hellauf

» Pflanzen-Kauf-Tipps
So Apr 29, 2018 3:03 pm von dolche

» Hoya lambii
Do Apr 12, 2018 1:23 am von minibell

» Ist das eine Hoya?
Mi Apr 04, 2018 10:19 pm von Gast

» Hoya macgillivrayi Coen River
Fr März 16, 2018 9:58 am von Susi

Navigation

Galerie


Partner

free forum

Umfrage

Impressum

Verantwortlicher:

 

Jutta Brunner

Am Hirschbach 8

63856 Bessenbach

 

Kontakt:

 

mailto: info-hoyaforum@web.de


Folgendes entdeckt....

Teilen
avatar
Andrea
Meister-Schreiber
Meister-Schreiber

Alter : 55
Ort : im Vogtland
Anzahl der Beiträge : 1337
Anmeldedatum : 05.01.11

Folgendes entdeckt....

Beitrag von Andrea am Mi Jun 15, 2011 9:19 pm

Ich habe seit vorigem Jahr Ableger einer Hoya serpens in einem Gemisch aus Blumen,- Hoyaerde und Perlite. Die Stecklinge habe ich ohne vorher zu bewurzeln gleich eingepflanzt. Sie sind auch gut angewachsen. Allerdings treiben sie nicht aus den jeweiligen Enden der Ableger, sondern der Neutrieb erscheint immer seitlich und zwar dort, wo der Ableger aus der Erde kommt (wenn Ihr wißt, was ich meine). Um recht viele kleine Pflänzchen zu bekommen, schneide ich, nachdem so ein Neuaustrieb entsprechend groß ist, den verbleibenden Rest ab und setze ihn gleich wieder in die Erde. Nach ner Weile beginnt dieser dann an der Seite neu zu treiben.Denn bei so filigranen Trieben sieht es doch schöner, wenn man mehrere im Töpfchen hat!!! Cool

Simone Merdon-Bennack
Gewächshausgärtner
Gewächshausgärtner

Ort : Dresden
Anzahl der Beiträge : 96
Anmeldedatum : 06.01.11

Re: Folgendes entdeckt....

Beitrag von Simone Merdon-Bennack am Do Jun 16, 2011 7:20 am

Andrea, so mache ich das auch. Mir ist es sowieso lieber, wenn der Neutrieb dort erscheint, wo der Ableger aus dem Substrat kommt und nicht irgendwo am langen, und nach einiger Zeit meist verkahlendem Stiel. Deshalb haben bei mir Ableger, die ich topfe, je nach Größe der Blätter lediglich einen oder zwei Blattknoten, die super kleinblättrigen natürlich etwas mehr. Dafür sind dann mehrere von den "Kurzen" im Topf. Fangen sie an zu treiben, sieht die Pflanze viel schöner aus. Und wenn wirklich einer davon nicht bewurzelt, kann man ihn unkompliziert aus dem Substrat ziehen, ohne das gleich das ganze Pflänzchen hin ist. Wenn der "Kindergarten" dann allerdings austreibt, lasse ich ihn in Ruhe. Ich will ja, dass sie irgendwann mal blühen.
Eine Weile habe ich mal Triebe, die auf den Fußboden gewachsen waren auf benachbarte Töpfe aufgelegt. Das mache ich nicht mehr. Schneller als gedacht wachsen sie im anderen Topf fest und ich kann die Töpfe nicht mehr auseinander nehmen, ohne Wurzeln stören zu müssen. Das ist dann der Moment, wo ich wieder schneiden muss.
LG
Simone
www.simones-hoyas.de

    Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa Jun 23, 2018 6:36 am