Hoya-Forum

Dies ist ein Forum für Fans, Interessierte und Begeisterte der Gattung Hoya und ihrer verschiedenen Arten

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Neueste Themen

» Pflanzen-Kauf-Tipps
Gestern um 12:41 pm von Kerrili

» Hoya lambii
Do Apr 12, 2018 1:23 am von minibell

» Blüten 2018
Do Apr 12, 2018 1:11 am von minibell

» Hoya macgillivrayi Coen River
Fr März 16, 2018 9:58 am von Susi

» exotsches Obst
Sa Dez 30, 2017 1:42 pm von Susi

» Susi's Hoyas
Sa Dez 30, 2017 1:31 pm von Susi

» Matschige Blätter
Mi Dez 27, 2017 9:23 pm von Munabhen

» multiflora
Mi Dez 13, 2017 9:03 pm von syba

» Hoya densifolia oder H. cumingiana
Di Dez 05, 2017 6:19 pm von Puepp

» H. Papaschonii Samen
Fr Nov 17, 2017 5:38 pm von oldvinyll

Navigation

Galerie


Partner

free forum

Umfrage

Impressum

Verantwortlicher:

 

Jutta Brunner

Am Hirschbach 8

63856 Bessenbach

 

Kontakt:

 

mailto: info-hoyaforum@web.de


Schonmal ausprobiert gegen Schmierläuse???

Teilen
avatar
oldvinyll
Hoya-Neuling
Hoya-Neuling

Alter : 71
Ort : Solingen
Anzahl der Beiträge : 42
Anmeldedatum : 06.01.14

Schonmal ausprobiert gegen Schmierläuse???

Beitrag von oldvinyll am Mi Mai 28, 2014 11:48 am

Nachdem ich, wie berichtet, meine große Hoya Carnosa voller Schmierläuse aus dem Winterquartier abgeholt habe, war guter Rat teuer. ich hatte zunächst die Pflanze ausgetopft und die Wurzel radical von soviel alter Erde wie möglich mit einem harten Wasserstrahl befreit. Dann wurden die Schmierläuse ebenfalls mit dem Wasserstrahl weggeblasen, was übrigens sehr gut funktioniert hat. Dann habe ich in den neuen Topf 6 Lyzetan Stäbchen eingedrückt. Das erschien mir aber nicht genug. Also noch alles komplett mit der bekannten Brennspiritus - Wasser (50:50) eingesprüht. Dann habe ich mich mal schlau gemacht, was eigentlich der Wirkstoff in Lyzetan ist. Siehe da - es ist das hochgiftige DIMETHOAT. Da fiel mir ein, dass ich bereits vor langer Zeit eine Spritzbrühe aus 1 ml ROGOR DIMETHOAD auf 1 l Wasser hergestellt hatte und diese Lösung mit guter Wirkung gegen die üblen Biester eingesetzt hatte. Nur ist dies wirklich ein Teufelszeug, welches nicht nur hochgiftig für Menschen, sondern auch schädlich für Bienen ist. Also was tun? Ich fand dann bei AMAZON das Mittel Bi 58 im Angebot, welches ebenfalls DIMETHOAT ist. Auch das früher von mir verwendete ROGOR hat diesen Wirkstoff. Beide Mittel habe ich noch. Allerdings wollte ich mir und der Umwelt die Spritzerei nicht antun - es stinkt auch wie Hölle, und man sollte Atemschutz und OP-Handschuhe tragen. Ich dachte mir dann, warum nicht eine Lösung herstellen und die Hoya damit zusätlich gießen? Da das Mittel systemisch wirkt (genau wie Lyzetan Stäbchen) sollte das doch eigentlich funktionieren. Also 1/2 l Wasser mit 1/2 ml ROGOR angesetzt und die (ehemals) befallene Pflanze damit gegossen. Natürlich nur ca. 10 ml, zusätzlich zu der normalen Wassergabe. Vorteil: Es stinkt nicht, man muss nicht aufpassen, dass es windstill ist und man eine Prise Sprühmittel abbekommt und man setzt das Giftzeug nur ganz gezielt ein. Jetzt bleibt abzuwarten, ob die Sache dauerhaft funktioniert. Ich glaube auch nicht, dass professionelle Züchter von Hoya Lyzetan in Stäbchenform einsetzen. Das wäre einfach zuviel Arbeit. Also wird man auch dort spritzen, was ja im geschlossenen und evtl. isolierten Gewächshaus kein Problem sein sollte. Ich werde jetzt mal beobachten, ob die Geschichte funktioniert. Ich denke, wenn ich zu Beginn einmal pro Woche die 10 ml gebe und danach auf 5 ml reduziere, die Schmierläuse keine große Chance haben.Schaun' wir mal - ich werde berichten.
avatar
broncy
Hoya-Kenner
Hoya-Kenner

Alter : 49
Ort : Offenburg
Anzahl der Beiträge : 558
Anmeldedatum : 08.04.13

Re: Schonmal ausprobiert gegen Schmierläuse???

Beitrag von broncy am Mi Mai 28, 2014 11:59 am

Dieser Bericht liest sich sehr interessant , bei mir steht auch noch das BI58 herum .Auch ich nehme es nicht mehr
wegen den Bienen und der Umwelt . Auf jedenfall drücke ich dir die Daumen und
bin gespannt wie die Mischung wirkt .

LG Yvonne
avatar
mandra
Viel-Schreiber
Viel-Schreiber

Alter : 51
Ort : München
Anzahl der Beiträge : 194
Anmeldedatum : 25.06.13

Re: Schonmal ausprobiert gegen Schmierläuse???

Beitrag von mandra am Mi Mai 28, 2014 9:59 pm

ich habe sowohl Lyzetan Stäbchen in die Erde gesteckt und auch aufgelöst damit gegossen. Leider hatte ich auf Dauer keinen Erfolg damit. Für kurze Zeit waren die Biester weg, aber es hat nicht lange gedauert und sie waren wieder da.
Die Giftaktionen habe ich mittlerweile aufgegeben. Ich muss aber auch sagen, dass es anscheinend auch viel mit dem Standort zu tun hat. Seit ich umgezogen bin, habe ich das Problem nur noch vereinzelt und auch nur an jungen Trieben. Ich renn halt zwei bis dreimal die Woche durch meine Pflanzen kontrolliere und mache die Viecher dann mit purem Spiritus und Wattestäbchen platt. Die einzige, die sich hier nicht eingewöhnen wollte war meine bella. Sie hatte in der alten Wohnung nie Wollläuse und hier war sie innerhalb kürzester Zeit voll damit. Ich hatte die Faxen dann dick und habe mir Steckis geschnitten und die Mutterpflanze entsorgt. Aber auch die mittlerweile angewachsenen Steckis fühlen sich hier einfach nicht wohl.  Crying or Very sad Sollten sie sich nicht einleben, dann hat sich das Thema bella erledigt...

Jedenfalls wünsche ich Dir, dass Du mit Deiner Vernichtungsaktion Erfolg hast. (Ist es die schöne Pflanze von Deinem Userbild?)
avatar
oldvinyll
Hoya-Neuling
Hoya-Neuling

Alter : 71
Ort : Solingen
Anzahl der Beiträge : 42
Anmeldedatum : 06.01.14

Schmierläuse tot!

Beitrag von oldvinyll am Fr Jul 25, 2014 4:01 pm

Hallo Simone,
ich komme erst jetzt dazu, mal wieder im Forum zu stöbern. Zunächst die Info, dass meine "Userpflanze" nicht die befallene ist. Es ist auffallend, dass eigentlich, zumindest bei mir, immer wieder dieselben Pflanzen befallen werden. Mit der Krinkel befasse ich mich überhaupt nicht mehr, weil sie immer die erste ist, die von den Biestern befallen wird. Die H. Carnosa, die bei mir so schlimm aussah, hat inzwischen 7 oder 8 Blüten bzw. Knsopen ohne Ende. An manchen Stellen sieht man noch Reste des ursprünglichen Befalls. Sie war ursprünglich im Wintergarten eines Freundes, der sie mir geschenkt hat. Auch dort war sie nie ganz clean. Nach der etwas unsachgemäßen Pflege durch meine Schwägerin im Winter, hat sie dann wirklich übel ausgesehen. Inzwischen gut vorzeigbar. Meine Methode hat offensichtlich gewirkt. Ich habe zunächst die beschriebene Methode mit 1ml Rogor (Dimethoat) angewendet und dieses ins Gießwasser gegeben. Daraufhin sind die Schmierläuse an der Pflanze nach oben gewandert. Anscheinend der Substanz in den Stengeln ausweichend. Dann waren sie irgendwann hops. Das muss man aber auch über ein paar Wochen durchziehen, bis auch alle Gelege geschlüpft (und sich tottgesoffen haben) sind. Mittlerweile habe ich die preisgünstige Variante des Mittels Dimethoat gefunden, das ja auch in den Lyzetanstäbchen als Wirkstoff enthalten ist. Wahrscheinlich in hömopathischen Dosen, weil der Hersteller ja verdienen will. Ausserdem schein mir problematisch zu sein, dass die meisten Hoyas keine nassen Füsse mögen, die Stäbchen sich aber eigentlich nur bei Feuchte auflösen. Daher habe ich die Gießmethode ausprobiert. Funktioniert auch bei einer Phallenopsis, die total versaut war. Die erwähnte preiswerte Lösung heist "Perfekthion" - ja, mit dem "h" und kommt von BASF. Die 1 Liter Pulle kostet ca. € 26,-- plus Versand (ebay). Es ist für eine große Anzahl von Pflanzen anwendbar (Liste liegt bei) und es sollten ca. 1,5ml / Liter Wasser verwendet werden. Ich spritze es nicht, sondern verwende die Giesswassermethode. Es wird in großen Gärtnereibetrieben verwendet und hilft gegen alles, was so an den Pflanzen saugt.
So, das war's für heute. Wollte garnicht soviel schreiben.
L.G.
Rainer
avatar
ursel
Hoya-Kenner
Hoya-Kenner

Alter : 51
Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 19.11.11

Re: Schonmal ausprobiert gegen Schmierläuse???

Beitrag von ursel am Fr Jul 25, 2014 4:34 pm

Hallo Rainer,
danke für deine ausführliche Beschreibung. Da schau ich mal bei ähbäh nach.
Schönes WE,
Judith

Gesponserte Inhalte

Re: Schonmal ausprobiert gegen Schmierläuse???

Beitrag von Gesponserte Inhalte


    Aktuelles Datum und Uhrzeit: Do Apr 19, 2018 12:00 pm