Hoya-Forum

Dies ist ein Forum für Fans, Interessierte und Begeisterte der Gattung Hoya und ihrer verschiedenen Arten

Login

Ich habe mein Passwort vergessen!

Neueste Themen

» Blüten 2018
Gestern um 9:51 am von Ev

» Weiße leicht vertiefte Blattflecken - Hoya onychoides
Mi Jul 25, 2018 10:41 am von Annuschka

» Blüten 2016
Mi Jul 25, 2018 8:22 am von hellauf

» Hoyas für Hängeampeln
So Jul 15, 2018 7:21 pm von hellauf

» Hoya chlorantha, caudata und flagellata
Do Jul 05, 2018 5:32 pm von hellauf

» Pflanzen-Kauf-Tipps
Di Jul 03, 2018 3:26 pm von Kerrili

» Welche Hoyas sind das?
Mo Jul 02, 2018 5:43 pm von mandy1077

» Susi's Hoyas
Mo Jun 25, 2018 12:01 pm von hellauf

» Susi's Hoyas
Sa Jun 16, 2018 10:59 am von Susi

» Blüten bleiben aus
Do Jun 07, 2018 12:32 am von dolche

Navigation

Galerie


Partner

free forum

Umfrage

Impressum

Verantwortlicher:

 

Jutta Brunner

Am Hirschbach 8

63856 Bessenbach

 

Kontakt:

 

mailto: info-hoyaforum@web.de


Kalk ins Substrat

Teilen
avatar
Nine
Viel-Schreiber
Viel-Schreiber

Ort : Zürich
Anzahl der Beiträge : 183
Anmeldedatum : 09.11.13

Kalk ins Substrat

Beitrag von Nine am Mi März 05, 2014 3:53 am

So, ich hab bereits die nächste Frage. Die Suche hat mir zu Kalk leider gar nichts ausgespuckt, darum eröffne ich den Thread mal.

Es gibt ja einige Hoyas, die kalkhaltige Böden lieben und denen man entsprechend etwas Kalk mit ins Substrat geben sollte. Cumingiana soll dazu gehören, und mein Stecki möchte ich nun endlich mal eintopfen (steht noch im Wasserglas). Nun überlege ich mir, was soll ich ihr da an Kalk reinmischen? Und wieviel, in welchem Verhältnis? Ich dachte an zerkleinerte Eierschalen, habe aber keine Ahnung, wie schnell die sich zersetzen oder auswaschen.

Wie macht ihr das? Bessere Vorschläge?
avatar
romily
Blumenkind
Blumenkind

Ort : Mittelsachsen
Anzahl der Beiträge : 444
Anmeldedatum : 12.09.12

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von romily am Mi März 05, 2014 8:06 am

Ich hab ihr in einen Mini-Cubi 1 Eßlöffel zermörserte Eierschalen mit reingemischt. Scheint ihr zu gefallen.
avatar
shakirashakira74
Viel-Schreiber
Viel-Schreiber

Alter : 44
Ort : Wuppertal
Anzahl der Beiträge : 123
Anmeldedatum : 26.02.13

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von shakirashakira74 am Mi März 05, 2014 8:56 am

Guten morgen

ich hab kleine Muscheln mit beigenischt und beim Eierschälen steck ich hin und wieder ein grosses mit rrin und ersetz es dann ...
sie treibt gerade aus scheint ihr gut zu gehen
avatar
Sunnie
Meister-Schreiber
Meister-Schreiber

Anzahl der Beiträge : 1203
Anmeldedatum : 23.05.13

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von Sunnie am Mi März 05, 2014 9:51 am

Frag erst mal bei Deinem Wasserversorger nach dem Härtegrad von Eurem Leitungswasser.
Wenn es mittelmäßig bis sehr hart ist, dann brauchst Du eigentlich keinen Kalk mehr zugeben.
Wobei ein Stückchen Eierschale hier und da bestimmt nicht schaden kann...
avatar
stefan_
Viel-Schreiber
Viel-Schreiber

Alter : 58
Ort : Zürich
Anzahl der Beiträge : 150
Anmeldedatum : 12.11.12

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von stefan_ am Mi März 05, 2014 1:45 pm

Hallo Janine,
ja die Wasserhärt vielerorts bei uns ist über PH7, daher ist keine Kalkzugabe nötig. Ich würde Dir aber trotzdem empfehlen zerkrümelten Gipskristall oder Eierschalen zu verwenden und dazu kalkfreies Wasser (Regenwasser) giessen. Du hast keine Kalkränder an der Töpfen.
avatar
romily
Blumenkind
Blumenkind

Ort : Mittelsachsen
Anzahl der Beiträge : 444
Anmeldedatum : 12.09.12

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von romily am Mi März 05, 2014 2:12 pm

Der pH-Wert und die Wasserhärte sind zwei verschiedene Dinge. Der pH-Wert gibt an, ob eine Flüssigkeit eine Säure (pH-Wert <7), eine Base (pH-Wert >7) oder neutral (pH-Wert = 7) ist.

Die Wasserhärte wird bei uns in °dH gemessen. Sie gibt an, ob und wieviel sog. Härtebildner im Wasser gelöst sind - quasi den Kalkgehalt des Wassers. Regenwasser hat eine Härte von nahe 0, in Gegenden wie z.B. Berlin kommt das sogenannte "Betonwasser" aus der Leitung, um die 17°dH. Ein Problem vor allem für Aquarianer und Waschmaschinen *g*. Bei uns in Sachsen ist die Gesamthärte bei etwa 5°dH, ideal für viele Pflanzen und Salmler.

Der pH-Wert des Leitungswassers ist für die Pflanzenpflege egal (in D darf der nämlich nicht unter 6,5 fallen oder über 9,5 steigen), der des Regenwassers hat mittelbar etwas mit der Härte des Leitungswassers zu tun - wenn der Regen "sauer" ist (also niedriger pH-Wert), werden mehr Kalkbildner (sofern vorhanden) aus dem Boden ausgewaschen und das Grundwasser wird härter. Gleichzeitig versauern die Böden, was dann den Baumarkt freut...
avatar
romily
Blumenkind
Blumenkind

Ort : Mittelsachsen
Anzahl der Beiträge : 444
Anmeldedatum : 12.09.12

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von romily am Mi März 05, 2014 2:18 pm

PS: @ nine
Die Schweiz gibt für Zürich eine mittlere Wasserhärte von 11,88°dH an. Da braucht die cummingiana wohl keinen Kalk extra.
avatar
Nine
Viel-Schreiber
Viel-Schreiber

Ort : Zürich
Anzahl der Beiträge : 183
Anmeldedatum : 09.11.13

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von Nine am Fr März 07, 2014 3:11 am

Ich habe eine Osmoseanlage und gieße auch die Hoyas in der Regel mit Osmosewasser. Das Wasser, was bei mir aus dem Wasserhahn kommt, hat 140ppm (ich hab da so ein kleines Messgerät), laut dieser praktischen Umrechnungstabelle http://www.cactus2000.de/de/unit/masswas.shtml sind 140ppm 7,8°dH bez 14°fH. Gilt also noch als weich.

Dann werde ich wohl die Tage mal Eier essen müssen. Und die Hunde freuen sich auch mal wieder über ein Ei im Futter. Oder wo bekommt man denn Gipskristall? Sagt mir gar nichts.

Wenn wir schon dabei sind, welche Arten gehören denn ebenfalls noch zu den Kalkliebhabern?
avatar
ursel
Hoya-Kenner
Hoya-Kenner

Alter : 51
Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 19.11.11

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von ursel am Fr März 07, 2014 10:52 am

Hast du entbehrliche Urlaubsmuscheln im Schrank liegen,von Urlauben,die lange her sind?
Hulk Hogan ißt 10 Eier am Morgen,aber wer will so aussehen, als Frau???  zwinker grins 
Bei uns ist das Wasser sehr hart,deshalb sterben bestimmte Sorten,deren Pflege ich nach dem 5. Versuch aufgebe.
Eierschale ist zusätzlich bei curtissii und thomsonii drin. Hab ich auf Simones Seite rausgelesen.
Na dann,guten Appetit.
LG,Judith
avatar
romily
Blumenkind
Blumenkind

Ort : Mittelsachsen
Anzahl der Beiträge : 444
Anmeldedatum : 12.09.12

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von romily am Fr März 07, 2014 3:48 pm

Bei der thompsonii auch? Wußte ich nicht, die steht bei mir in PON/Orchideen-Substrat-Mix und fühlt sich offenbar ganz wohl. Da werd ich mal bissel Grit reinstreuen.

@ nine
Frag mal bei Geflügelhaltern nach, die füttern meist Grit zu. Das Zeug gibt's in 25-kg-Säcken für wenig Geld (jedenfalls in D), vielleicht gibt Dir da jemand eine Handvoll ab.

@ Ursel
Für die Weichwasser-Pflanzen kannst Du doch Regenwasser nehmen, oder? Was auch geht ist destilliertes Wasser bzw. welches aus Luftentfeuchtern. Allerdings nicht von diesen Billigteilen, die mit Kristallen arbeiten, da muß man einen "richtigen" haben. Oder man filtert das Wasser über Torf. Aber das ist natürlich aufwendig.

avatar
ursel
Hoya-Kenner
Hoya-Kenner

Alter : 51
Anzahl der Beiträge : 871
Anmeldedatum : 19.11.11

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von ursel am Fr März 07, 2014 4:00 pm

Hallo Katrin,
lt Simone wächst thomsonii an Kalsteinfelsen. Wenns deiner derzeit gut geht,lass alles so.
Regenwasser ist ein kleines Problem. Ich wohne in nem Mietshaus und kann schlecht die Regenrinne auf dem Balkon anzapfen. Würde ich ganz oben wohnen,hätte ich dazu ne Menge Ideen...
LG,Judith
avatar
Elvira
Meister-Schreiber
Meister-Schreiber

Alter : 37
Ort : Duisburg
Anzahl der Beiträge : 1615
Anmeldedatum : 05.01.11

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von Elvira am Fr März 07, 2014 5:43 pm

Ich benutze keinen kalk und meinen hoyas geht es super. Was ich mich frage ist ob inkechuza kalk ist weil es ja aus gestein besteht
avatar
Nine
Viel-Schreiber
Viel-Schreiber

Ort : Zürich
Anzahl der Beiträge : 183
Anmeldedatum : 09.11.13

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von Nine am Fr März 07, 2014 6:10 pm

Judith, ich habe nur ein paar wenige versteinerte Muscheln da, die dürften wohl nicht mehr soviel nützen. Habe aber auch schon dran gedacht. Ich bleibe bei den Eiern, auch wenn ich nicht daran denke, es Hulk gleich zu tun (wobei die grüne Farbe gut zu den Pflanzen passen würde Very Happy )

Wenn du so hartes Wasser hast und kein Regenwasser sammeln bez dest.Wasser kaufen willst, besorg dir doch eine kleine Osmoseanlage. Die gibt es schon ab 30€ (gebraucht noch billiger) und sind es echt wert. Schnell an den Wasserhahn anschrauben und schon hat man ganz weiches Wasser. Ich kann es wirklich nur empfehlen.

@Romily, die gleiche Idee hatte mein Mann auch schon. aber ich kenne keine Geflügelhalter. Und bevor ich extra rumfrage, ess ich doch lieber ein paar Eier Wink
avatar
Karin13
Hoya-Neuling
Hoya-Neuling

Alter : 76
Ort : Dortmund
Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 06.05.14

Hartes wasser

Beitrag von Karin13 am Do Mai 08, 2014 4:03 pm

Hallo zusammen,
habe es mir mal so durchgelesen. Hartes Wasser haben ja wohl die meisten von uns. Wer kein Regenwasser auffangen kann, sollte einer alten Strumpfhose die Beine abschneiden und Torf rein machen. Gut zubinden und dann in einem Eimer Wasser hängen. Die Blumen danken es uns.
LG:
Karin
avatar
Nine
Viel-Schreiber
Viel-Schreiber

Ort : Zürich
Anzahl der Beiträge : 183
Anmeldedatum : 09.11.13

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von Nine am Do Mai 08, 2014 5:06 pm

Was soll das bringen?
Ich habe ja mit meinen Fleischfressenden Pflanzen viele Töpfe mit reinem Torf, mit Leitungswasser darf ich trotzdem nicht giessen. Torf kann zwar ein bisschen die Härte abpuffern (ich nenn es mal so), aber dies auch nur beschränkt, sowohl mengenmässig wie auch zeitlich.
Ganz nebenbei sollte man sehr umsichtig und sparsam mit Torf umgehen, denn Torf wird in Mooren abgebaut, die dadurch für eine sehr sehr lange Zeit zerstört werden (inkl ihrer Flora und Fauna).
Da bleib ich lieber bei meiner kleinen Osmoseanlage Wink
avatar
Karin13
Hoya-Neuling
Hoya-Neuling

Alter : 76
Ort : Dortmund
Anzahl der Beiträge : 39
Anmeldedatum : 06.05.14

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von Karin13 am Do Mai 08, 2014 5:17 pm

Nine schrieb:Was soll das bringen?
Ich habe ja mit meinen Fleischfressenden Pflanzen viele Töpfe mit reinem Torf, mit Leitungswasser darf ich trotzdem nicht giessen. Torf kann zwar ein bisschen die Härte abpuffern (ich nenn es mal so), aber dies auch nur beschränkt, sowohl mengenmässig wie auch zeitlich.
Ganz nebenbei sollte man sehr umsichtig und sparsam mit Torf umgehen, denn Torf wird in Mooren abgebaut, die dadurch für eine sehr sehr lange Zeit zerstört werden (inkl ihrer Flora und Fauna).
Da bleib ich lieber bei meiner kleinen Osmoseanlage Wink

Gut das Wasser ist nicht mehr so hart und der PH wert auch geringer dadurch.
Und zu denen die Kalk brauchen, aus Omas Zeiten Eierschalen ins Wasser und damit Gießen. Ich hatte diese Sorgen nie hatte immer Regenwasser aber nun muß ich auch sehen, da ich ja auch noch Orchis habe.
Selbst meine Epis sollen nicht zu hartes Wasser haben.
LG:
Karin
avatar
romily
Blumenkind
Blumenkind

Ort : Mittelsachsen
Anzahl der Beiträge : 444
Anmeldedatum : 12.09.12

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von romily am Do Mai 08, 2014 10:04 pm

Wir haben in der Küche immer ziemlich hohe Luftfeuchtigkeit, deshalb läuft ab und an ein Entfeuchter. Der produziert destilliertes Wasser und das benutze ich für die Moorbeetpflanzen.

Gesponserte Inhalte

Re: Kalk ins Substrat

Beitrag von Gesponserte Inhalte


    Aktuelles Datum und Uhrzeit: Mi Aug 15, 2018 7:44 am